Musik in der Hospizarbeit

 

 

Musik und Klänge können dem Sterbenden beim Loslassen helfen.

Mit Klängen in der Sterbephase begleiten

Klänge und Musik haben eine wichtige Funktion in der Begleitung von Menschen in der Phase des Loslösens des irdischen Lebens. Sterbende Menschen werden mit Prozessen konfrontiert, die bestenfalls Klärung und Loslassen von womöglich verdrängten Themen oder Gefühlen einfordern.

Dabei stehen Stimme und Instrumente stellvertretend als Ausdrucksmittel innerer Anspannungen, ungesagter Worte, ungeweinter Tränen, aber auch freudigen Empfindens zur Verfügung. Und was vielleicht Worte nicht mehr auszudrücken vermögen, kann sich musikalisch bildnerisch den Weg bahnen.

 

Der Klanggebende wird zum Resonanzkörper, schwingt sich musikalisch auf das Vorhandene ein und gibt ihm Raum sich zu zeigen, damit es sich wandeln und lösen kann.

 

Klänge wirken ganzheitlich, also auf Körper, Geist und Seele. Sie können den Loslösungsprozess unterstützen. Dort, wo sich Blockaden angesammelt haben, wirken Klänge wie ein sanftes Ultaschallgerät. Ablagerungen und Anhaftungen können sich lösen, man erfährt eine körperliche und geistige Reinigung. Symbolisch betrachtet wird man geläutert, um die Reise zur Quelle anzutreten.

Das Loslassen des bisherigen Lebens, mit all seinen Freuden- und Schattenseiten, das Loslassen des Körpers, der bisher die Seele, den Geist beherbergte, erfordert Mut und Hingabe. Und Vertrauen in die göttliche wirkende Kraft hinter allem. Um die leibliche Hülle nicht im Kampf aufzugeben, sondern sich frei von Verstrickungen zu erheben. Dies ist sicher ein Segen für den Sterbenden, der diesen Weg letztlich allein gehen muss und sich nun vollends auf dieses eine Ziel ausrichten kann.

 

Gern unterstütze ich Sie mit meiner Erfahrung in der Hospiz- und Klangarbeit begleitend und stehe als Ansprechpartnerin/Kooperationspartnerin zur Verfügung.

 

MEIN NEUER SONG:

Wach auf

Mitglied im Klangnetzwerk

Wirkung von Obertönen

"Wie im Himmel"

Ein Film berührt die Seele