Mehr Energie, Macht und Glück durch Achtsamkeit

Wie bewusst lebst Du?

 

Kennst Du das? Der Tag scheint zu kurz für die immer mehr werdenden Aktivititäten, die in immer kürzeren Abständen einen Großteil der Aufmerksamkeit einfordern. Im Außen scheinen sich Menschen, Dinge und Situationen in unser Leben hinein zu bewegen und uns zu vereinnahmen.

Jedoch stimmt das nicht ganz. Denn die Art und Weise, WIE wir durchs Leben gehen - welche innere Haltung wir in dem Geschehen einnehmen, ist ganz und gar unsere eigene Entscheidung und Verantwortung.

Wir schreiben unser Lebensbuch in jedem Moment - und in jedem Moment neu. Wir sind die Protagonisten und gleichzeitig steuern wir den Protagonisten in unserem Lebensbuch. Wir entscheiden sekündlich, wie sich unser Leben gestaltet. Damit haben wir eine große Macht. Über unser Leben, unser Schicksal. Diese Entscheidungen treffen wir bewusst und unbewusst. Oftmals jedoch unbewusst.

 

Unsere Macht in unser Leben zurückzuholen bedeutet, dass wir uns die unbewussten Aspekte, aus denen heraus wir Entscheidungen treffen, anschauen und bewusst machen. Dadurch bekommen wir mehr Spielraum für unsere Handlungsweise, unsere Kreation. Denn alles, was uns unbewusst steuert, bringt uns in ein Gefühl der Machtlosigkeit, der Ohnmacht. Daraus entsteht die vermeintliche Annahme, wir hätten keine Macht über unser Leben, wir hätten keine Macht unser Leben selbst zu gestalten. Das stimmt aber nicht. Haben wir ein Muster erkannt, wie wir in Situationen agieren und reagieren, können wir es ändern. Umwandeln in das wirklich gewünschte Ergebnis.

 

Neben dem Handeln aus empfangenen Impulsen heraus, wirkt sich ein weiterer Aspekt auf unser Empfinden von Glück aus. Es bedeutet das Leben wirklich zu spüren. Dies hat mit Achtsamkeit und Bewusstheit zu tun, die wir jedem Moment entgegenbringen. Je achtsamer und bewusster wir Tätigkeiten verrichten - egal ob große oder kleine, unbedeutend erscheinende - um so mehr bieten wir dem Leben einen Raum, in den es fließen kann. Dieser Raum ist spürbar. In Form von Zeitlosigkeit, in Form von Synchronizitäten, in Form von dem Gefühl, vom Leben getragen zu sein. In Form von Sinnhaftigkeit. Wir spüren etwas Großes, was uns füllt und erfüllt. Wir werden gelassener und ruhen mehr in uns, unabhängig von äußeren Umständen. Daraus entspringt die wahrgenommene Fülle und empfundenes Glück im Leben.

 

Um das eigene Erleben und Wirken etwas näher unter die Lupe zu nehmen, können folgende Fragen helfen:

 

Reaktionen in Situationen

Was hat eine bestimmte Reaktion in mir (wahrscheinlich automatisch) ausgelöst?

Wer hat was getan, dass ich in der Art und Weise reagiert habe?

Welche Emotionen sind daran geknüpft?

Welche ursächliche Verletzung, Scham, Glaubensmuster (ich bin es nicht wert...) liegen dahinter?

Wo haben sie ihren Ursprung (meistens in der Kindheit)?

Wovor fürchte ich mich vielleicht? Ist die Furcht wirklich situationsgemäß berechtigt oder ist es ein unbewusster erlernter Mechanismus, der mich früher schützen sollte, jetzt aber nicht mehr nötig ist.

 

Achtsamkeit im Hier und Jetzt

Wie bewusst tu ich die Dinge, die ich tue?

Wie bewusst bin ich im Augenblick?

Was nehme ich wahr?

Bin ich ganz und gar im Hier und Jetzt oder mache ich die Dinge automatisch - weiß womöglich gar nicht mehr so richtig, was ich gemacht habe?

Wie bewusst nehme ich die Situation wahr?

Welche Details sehe ich?

Wie bewusst mache ich eine Tür auf? Schaue ich, ob jemand hinter mir kommt oder mache ich die Tür jemandem vor der Nase zu ohne es zu bemerken.

Wie bewusst lebe ich?

 

Wir können jeden Augenblik zu etwas Heiligem und Großen machen, indem wir ihm unsere volle Aufmerksameit und Liebe schenken. Das Leben wird mit einer Fülle an Gelegenheiten antworten und uns reich beschenken. Im Inneren und im Außen. Je mehr wir diese Hingabe an Jeden und alles, was wir tun, leben, um so mehr Frieden und Glück werden wir in uns spüren.

 

In Liebe

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

TERMINE Aktuell

So 02.06.2018

Erwecke die Göttin in Dir!

Erlebnistag für Frauen

mehr Informationen hier

Ich bin Mitglied im Klangnetzwerk

Wirkung von Obertönen

"Wie im Himmel"

Ein Film berührt die Seele